09.11.2014 – Affaltrach

Zvi Kolitz „Jossel Rakovers Wendung zu Gott“
Eine musikalische Lesung

Einer der letzten Aufständischen, Jossel Rakover, hält sich in einem brennenden Haus versteckt. Neben seinen gefallenen Kameraden, den nahen Tod vor Augen, schreibt er nieder, was einer von Millionen Juden fühlt, dessen Familie im Holocaust ermordet, dessen Volk vernichtet werden sollte. Neben allem Schmerz, den er erleiden mußte, schildert er aber auch das Verlangen nach Rache und dessen süße Befriedigung angesichts der sterbenden Feinde.
Ursprünglich eine Auftragsarbeit für die „Jiddische Zeitung“ in Buenos Aires, verselbständigt sich „Jossel Rakovers Wendung zu Gott“ nach seiner Erstveröffentlichung im Jahr 1946 auf merkwürdige Weise. Der Text erscheint über Jahre als authentisches Dokument aus dem Holocaust, in unzählige Sprachen übersetzt, in Anthologien, Zeitungen und dem Rundfunk. Der Entstehungsmythos des Textes treibt immer weitere Blüten. Mal wird von einem anonymen Autor gesprochen, mal heißt es, der Text sei fiktiv, aber ein Jossel Rakover habe tatsächlich gelebt.

Ort: Museum Synagoge Affaltrach, Untere Gasse 6, 74182 Obersulm-Affaltrach
Beginn: wird noch bekannt gegeben
Eintritt:
wird noch bekannt gegeben
Synagoge Affaltrach